Forum Romanum/Foro Romano

Zwischen Kapitol, Palatin und Esquilin wurden in römischer Zeit öffentliche Gebäude, Kultstätten, Markhallen und Denkmäler errichtet. Besonders prachtvoll wurde dieses Areal in der Kaiserzeit ausgestaltet. Je mehr Macht und Ruhm das Römische Imperium gewann, um so größer und herrlicher wurden unter den jeweiligen Konsuln und Kaiser die Bauten des Forums gestaltet. Am Ende der Kaiserzeit war das Forum Romanum ein aus vielen Jahrhunderten stammender dicht bebauter Komplex. Die heutigen Ruinen bieten allerdings nur noch einen bescheidenen Einblick in das einstige Zentrum der antiken Metropole. Erst 1803 wurde mit den Ausgrabungen begonnen. Dazu musste eine 15 Meter hohe Schuttschicht abgetragen werden.

Der älteste der religiösen Kultbauten ist der 498 v. Chr. geweihte Saturntempel. Das letzte antike Bauwerk war die 608 n. Chr. für den byzantinischen Kaiser Phokas errichtete schmucklose Ehrensäule. Danach verfielen die antiken Bauwerke und das Areal wurde mit Kirchen und Festungen bebaut, schließlich diente es auch als Steinbruch und Kuhweide. 

 

Via Sacra und der Titusbogen/Arco di Tito

Die Via Sacra führt als  breitester Hauptweg durch das Forum; der eintorige Titusborgen markiert ihren Beginn. Der Siegesbogen misst eine Höhe von 15,4 und eine Breite von 13,5 Metern. Er ist der älteste erhaltene Triumphbogen Roms und wurde von Kaiser Domitian zu Ehren seines Vorgängers Kaiser Titus errichtet – weil dieser noch als Feldherr 70 n.Chr. Jerusalem eroberte, dort den Tempel zerstörte, die Schätze plünderte und somit die Diaspora der Judäer einleitete. Die Darstellungen auf dem Bogen erzählen von diesen Ereignissen. Der Bogen war für viele ähnliche Bauten in Europa Vorbild.

 

Forum Romanum

**

ältestes und größtes Forum, 
Zentrum des antiken Rom 

Mo-Sa. 9-15, 
im Sommer bis 18 Uhr, 
So. 9-14 Uhr

 

Tempel der Faustina und des Antonius Pius/Tempio di Antonio e Faustina (links)

Der Senat ließ 141 n. Chr. den Tempel zu Ehren der Kaiserin Faustina errichten. Nach dem Tode ihres Gatten wurde er 161 n. Chr. Antonius Pius geweiht. Von dem Tempel sind mehrere Säulen mit korinthischen Kapitellen erhalten. 

Rundtempel der Vesta/Tempio di Vesta (rechts)

Im Tempel der Vestalinnen  wurde von römischen Jungfrauen aus den angesehensten Patrizierfamilien, (zwischen 10 und 14 Jahre alt)  das ewige und heilige Feuer gehütet. Jeweils am 1. März, dem Neujahrstag, löschten die Römer ihre Feuerstellen und entzündeten sich ein neues Feuer aus der Tempelflamme.


   

 

Dioskurentempel des Kastor & Pollux/Tempio di Castore e Polluce

Der Sohn des Diktators Aulus Postumius stiftete den ersten Bau des Kastor-Pollux-Tempels 484 v. Chr. Von dem im 1. Jh. n. Chr. unter Tiberius erneuerten Tempel in Form eines Peripteros stammen die drei 12 Meter hohen korinthischen Säulen mit Gebälk. 
   

Tempel des Saturn/Tempio di Saturno

Der älteste der religiösen Kultbauten ist der 498 v. Chr. geweihte Saturntempel. Saturn, wahrscheinlich eine Gottheit etruskischen Ursprungs, wurde von den Römern zunächst als oberste Gottheit verehrt. In republikanischer Zeit war der Tempel  das bedeutendste und am meisten verehrte Heiligtum, in dem man auch den Staatsschatz aufbewahrte. Das mehrfach durch Feuer zerstörte Gebäude – zuletzt im 3. Jh. n. Chr. – wurde immer wieder aufgebaut. Die noch acht erhaltenen Säulen tragen ein ionisches Kapitel.

 


Basilika des Maxentius/Basilica di Massenzio 
auch Konstantinsbasilika genannt

Wie alle römischen Basiliken wurde der imposante Bau mit einer Fläche von 6.500 Quadratmetern als Gerichtsgebäude genutzt. Unter der Herrschaft Kaiser Maxentius'  begannen in den Jahren 306 bis 312 n.Chr. die Aufbauarbeiten, doch die Einweihung erfolgte erst nach zahlreichen Umbaumaßnahmen zur Zeit Kaiser Konstantins 330 n. Chr. Im Mittelschiff – 60 x 25 Meter groß – erreichte das Gebäude eine Höhe von 35 Metern, an den Seiten noch 24,50 Meter. 
Die Basilika verfiel zunehmend als Papst Honorius I. im 7. Jh. die Bronzeziegel für das Dach der alten Peterskirche verbauen ließ. Zudem beschädigte ein Erdbeben im 9.Jh. ein Großteil der Basilika.